Diese interaktive Laterna Magica ladet die Besucherinnen und Besucher zum spielen ein: Bilder können in Bewegung versetzt werden. Bildfolgen erzählen eine kurze Geschichte. Projektionen, bei welcher Bilder analog in Begegung versetzt werden können, ist der Gewinn dieser einzigartigen und schlichten Zauberlaterne. Die Ausstellungsbesuchenden werden selbst zu den Vorführenden indem sie die Mechanik mit einer Kurbel, Hebel oder Bildscheiben antreiben.
Schiebekarte selbstausmalend. Wird das bild aus der Karte herausgezogen, scheint es sich auszumalen. Ausserdem können zusätzliche Bildelemente erscheinen. Der Effekt ist überraschend und lässt viele Spielmöglichkeiten zu.
Einige Papiereffekte lassen sich auch gut als Ausschneidebogen realisieren. Hier zum Beispiel das Modell des Kino Xenix im Massstab 1:100. Auf der kleinen Leinwand kann ein kleiner Trickfilm durchgezogen werden. Das Ombro Cinéma kommt als Movingpanorama zur überraschenden Wirkung.
ie Wunderscheibe oder das Phenakistiskop ziegt eine Animation von 10-16 Bildern. Sie ist für die Ausstellungen ausleihbar.
Ombro Cinéma Beispiel Museum Annecy, 66 x 50 cm die Besuchenden bewegen die Plexiglasscheiben und bringen die Bilder in Bewegung.
Mit Linsenraster lassen sich überraschend bewegte Bilder herstellen. Wackelbilder oder auch Wechselbilder eignen sich vorallem für die anschauliche Darstellung von Veränderungen oder Bewegungen. Mit diesem Lentikularverfahren können auch stereokoskopische Motive räumlich dargestellt werden, ohne dass für die Betrachtung zusätzliche Geräte benötigt werden.

Daumenkino

Ein persönliches Flipbook ist stets ein willkommenes Mitbringsel. Entwurf, Animation und Produktion: Daumenkinos lassen sich auch in kleinen Auflagen herstellen.

Das Praxinoskop-Kino

Die Publikation Praxinoskop-Kino ermöglicht das Betrachten von kurzen Trickfilmen. 38 Bilderstreifen zu je 12 Bilder sowie 22 Hintergrundbilder mit Texten in Deutsch, Französisch und Englisch, 

Auflage 500 Exemplare, vergriffen.